Hinweise Coronavirus: Ambulanzpatienten und Begleitpersonen

Ambulanzpatienten und Begleitpersonen

  • Für alle Kinder ab dem 7. Lebensjahr, die in einer der Bestellambulanzen vorgestellt werden, sowie die begleitenden Eltern gilt die 3G-Regel: Geimpft, genesen oder getestet.
  • Bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres, d. h. bis zum 6. Geburtstag, sind Kinder von der Testpflicht ausgenommen.
  • Patienten, die einen festen Termin im SPZ oder einer der Bestellambulanzen haben, können von einem Elternteil (bzw. Sorgeberechtigtem) begleitet werden. Ein zweites Elternteil ist bei schriftlicher Anordnung durch die jeweilige Ambulanz zugelassen.
  • Auf diese Regelung wird bereits bei der Terminvergabe hingewiesen.
  • Notfallpatienten und deren Begleitperson sind von der 3G- Regel ausgenommen.

Für Besuche stationärer Patienten gilt eine eingeschränkte Besuchsregelung.

  • Beide Eltern bzw. der zweite, nicht mit aufgenommene Elternteil oder im Ausnahmefall eine einzelne, namentlich benannte andere Person (OA-Anordnung) haben Besuchsrecht.
  • Für Besucher (i. d. R. ein Elternteil oder im Ausnahmefall eine andere Person) gilt eine erweiterte Zugangszeit von 08.00 bis 18.00 Uhr. Ein Verlassen der Klinik kann nach Ermessen der Station auch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.
  • Besucher/Besucherinnen müssen einen aktuellen negativen Test einer offiziellen Teststelle vorlegen.
  • Auf den Stationen K3 und K4 können Eltern in Absprache mit der Station auch außerhalb dieser Zeiten ihr Kind besuchen. Für immunisierte, d. h. geimpfte oder genesene Eltern ist hier zweimal die Woche die Vorlage eines aktuellen negativen Tests einer offiziellen Teststelle ausreichend.

Sonstige Personen

  • Sonstige Personen, die das Krankenhaus für einen mehr als unerheblichen Zeitraum aufsuchen (Clowns, Handwerker, Vertreter, Jugendamt etc.), müssen einen negativen Test einer offiziellen Teststelle vorlegen

Begriffserklärung 3G-Regelung

  • Geimpft: Nachweis einer zweifachen Impfung gegen SARS-CoV-2, wobei der zweite Impftermin mindestens 14 Tage zurückliegt, oder
  • Genesen: Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung über eine durchgemachte Covid-19-Erkrankung, welche nicht länger als 6 Monate zurückliegt oder
  • Getestet: Vorlage eines negativen Antigen-Schnelltests (Gültigkeitsdauer 24 h)

Unser Sozialpädiatrisches Zentrum (SPZ) ist eine interdisziplinäre Facheinrichtung zur ambulanten Diagnostik und Therapie von Kindern und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen und Entwicklungsstörungen. Wir sind Teil der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin St. Louise der St. Vincenz-Kliniken Salzkotten + Paderborn und behandeln Kinder im Alter von 0 bis 18 Jahren (in Einzelfällen bis zum 21. Lebensjahr).


Patienten mit neurologischen oder anderen chronischen Erkrankungen oder mit Auffälligkeiten in ihrer geistigen, körperlichen und seelischen Entwicklung werden von unserem multiprofessionellen Team untersucht, beraten und in Einzelfällen therapeutisch behandelt.
Zu unseren Aufgaben zählen die Vorsorge, die Früherkennung sowie die Verhinderung und Linderung von Entwicklungs-, Funktions- und  Verhaltensstörungen, chronischen Erkrankungen und Behinderungen bei Kindern und Jugendlichen.


Das Team des SPZ stellt sich vor