Digitale Patientenveranstaltung des St. Josefs-Krankenhauses

Online-Vortrag über Kniegelenkschmerzen am 15. April

Rund hundert Gelenke zählt der menschliche Körper, ohne die Bewegung unmöglich wäre. Besonders anfällig für Schäden sind Gelenke, die dauerhaft stark beansprucht werden, wie die Kniegelenke. 

Verursachen diese durch Verschleiß, einen Unfall oder eine Fehlstellung dauerhaft Schmerzen, ist ein individuelles Behandlungskonzept gefragt. Am Donnerstag, 15. April, um 18 Uhr, informieren Chefarzt PD Dr. Marco Ezechieli (Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie) und Chefarzt Dr. Martin Baur (Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie), in einem kostenlosen Online-Vortrag rund um das Thema „Kniegelenkschmerzen“.

Chefarzt PD Dr. Ezechieli referiert zunächst über Gelenkerhalt und Gelenkersatz: Welche konservativen und operativen Therapieoptionen gibt es? Wie läuft eine Knie-Operation ab? Welche Prothese ist für wen die richtige? Was kann ich vor dem Eingriff tun, um gut vorbereitet zu sein? Auch er-klärt Ezechieli näher die „roboterarm-assistierte Chirurgie“, die neu im St. Josefs-Krankenhaus ein-gesetzt wird. Ein Roboterarm hilft den Operateuren dabei, noch exakter und fehlerfreier zu arbeiten. Er gibt einen Überblick darüber, wie das virtuelle Assistenzsystem die Chirurgen vor und während der Operationen unterstützt und welche Vorteile mit der modernen Technik auch für die Patienten einhergehen. Im Anschluss daran erläutert der Chefarzt Dr. Martin Baur die Narkosearten bei einer Knie-OP und die Schmerztherapie nach dem chirurgischen Eingriff. 

Die Fachabteilung ist als „Endoprothesenzentrum der Maximalversorgung“ (EPZmax) zertifiziert. Damit entspricht die Klinik den höchsten Ansprüchen der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, bietet Operationen auf höchstem Niveau und nach neusten medizinischen Standards.

Interessierte können sich über www.fragen-sie-vincenz.de zu dem Patientenvortrag anmelden. Die Teilnehmer erhalten dann per Email einen Link mit den notwendigen Informationen, um sich in die Videokonferenz einzuwählen.