Aktueller Hinweis

Wichtiger Hinweis für die Besucher der Kinderklinik 

Liebe Eltern,

In der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin kann - je nach Alter der kleinen Patienten - nur maximal ein Begleitelternteil mit aufgenommen werden. Für Besucher (i. d. R. ein Elternteil oder im Ausnahmefall eine andere Person) gilt hier eine erweiterte Zugangszeit von 08.00 bis 18.00 Uhr. Eltern von Frühgeborenen können auch außerhalb dieser Zeit kommen. Für alle Besucher gilt die 3G-Regelung. Bitte bringen Sie die amtlichen Dokumente (z.B. (digitaler) Impfpass) mit.


Besuchererfassung

Um die Wartezeiten zu verkürzen und das Erfassen notwendiger Formalien vorab zu ermöglichen, ist nun eine digitale oder telefonische Buchung im Vorfeld eines Patientenbesuches notwendig.  

Sie gelangen hier zur digitalen Besucherfassung des St. Vincenz-Krankenhauses, der Frauen- und Kinderklinik St. Louise und des St. Josefs-Krankenhauses. Nach der Registrierung bekommen Sie per Mail einen QR-Code zugeschickt, der am Tag des Besuches digital oder in Papierform vorzuzeigen ist. 

Alternativ können Sie unsere Telefonhotline zur Buchung eines Termins nutzen:

Tel. 05251/86-1275, täglich von 8.00 Uhr bis 9.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr. 


Bitte beachten Sie: Die 3G-Regelung greift auch für ambulante Termine und Sprechstundentermine! Dies gilt auch für Begleiteltern in der Kinderklinik St. Louise und dem dazugehörigen Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ). Für Kinder ab dem 6. Lebensjahr gilt: Es muss ein Nachweis über eine zweifache Impfung oder ein tagesaktuelles negatives Testergebnis einer zertifizierten Teststelle vorliegen. Für Notfälle gilt diese Regelung ausdrücklich nicht. Wer ein akutes Gesundheitsproblem hat, sollte umgehend den Rettungsdienst rufen oder  in die Notaufnahme kommen – auch, wenn die 3G nicht erfüllt werden können. 

Patienten, Eltern, Besucher und Begleitpersonen müssen eine FFP2-Maske tragen.

Informationen zu Testungen:

  • Prästationäre PCR-Testungen erfolgen vor geplanten stationären operativen Eingriffen.
  • Alle stationär aufgenommenen Patienten erhalten bei Aufnahme (Tag 0) einen Antigen-Schnelltest sowie einen PCR-Test. Am Tag 5 erfolgt ein PCR-Test; bei längerer Verweildauer erfolgt ein solcher weiter im 5 Tages Abstand (Tag 10, 15…).
  • Gebärende erhalten über die jeweilige Geburtshilfe einen Antigen-Schnelltest sowie eine PCR-Testung. Bei negativem Ergebnis wird das Früh- oder Neugeborene weder bei Aufnahme noch im Verlauf getestet.
  • Werden Neugeborene vorab nicht-getesteter Mütter (Hausgeburt etc.) aufgenommen, werden am Tag 0 und Tag 5 das Neugeborene und die Mutter abgestrichen und erhält einen PCR-Test.
  • Früh- und Neugeborene SARS-CoV-2-positiver Mütter werden alle 7 Tage sowie nach Maßgabe des Gesundheitsamtes getestet.

Begleiteltern

Ein Begleitelternteil erhält bei Aufnahme einen Antigen-Schnelltest und einen PCR-Test durch die Mitarbeiter der Kindernotaufnahme. Wechseln sich die Eltern in der Begleitung des Kindes ab, gilt dies auch für das zweite Elternteil. Während des stationären Aufenthaltes erfolgen Testungen wie bei Patienten. Hält sich die Begleitperson stundenweise außerhalb der Klinik auf, gilt im Weiteren die 3G-Regelung.

Ambulanzpatienten und Begleitpersonen

  • Patienten, die einen festen Termin im SPZ oder einer der Ambulanzen haben, können von einem Elternteil (bzw. Sorgeberechtigtem) begleitet werden. Ein zweites Elternteil ist bei schriftlicher Anordnung durch die jeweilige Ambulanz zugelassen.
  • Für Kinder ab dem 6. Lebensjahr gilt: Es muss ein Nachweis über eine zweifache Impfung oder ein tagesaktuelles negatives Testergebnis einer zertifizierten Teststelle vorliegen.
  • Andere Patienten und Begleitpersonen werden gefragt, ob sie geimpft oder genesen sind. Wird dies verneint, erhalten sie ab dem Alter von 13 Jahren eine FFP2-Maske. Schulkinder unter 13 Jahren tragen eine Alltagsmaske.
  • Abweichend davon gilt im SPZ für Begleitpersonen die 3G-Regelung.
  • Auf diese Regelung wird bereits bei der Terminvergabe hingewiesen.

Begriffserklärung 3G-Regelung

  • Geimpft: Nachweis einer zweifachen Impfung gegen SARS-CoV-2, wobei der zweite Impftermin mindestens 14 Tage zurückliegt, oder
  • Genesen: Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung über eine durchgemachte Covid-19-Erkrankung, welche nicht länger als 6 Monate zurückliegt oder
  • Getestet: Vorlage eines negativen Antigen-Schnelltests (Gültigkeitsdauer 24 h)

Corona-Soforthilfe "Kein Kind alleine lassen"

Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, und sein Team haben die Website www.kein-kind-alleine-lassen.de ins Leben gerufen.

Dort finden Kinder und Jugendliche Kontakt zu Beratungsstellen, aber auch Erwachsene bekommen hier Informationen, was sie bei sexueller und anderer familiärer Gewalt in der Corona-Krise tun können.
Zur Pressemitteilung.