Hilfe für Kinder und deren Familien

Kinderschutzteam erfolgreich akkreditiert

Der Schutz der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ist in der Frauen- und Kinderklinik St. Louise ein zentrales Thema. So übernimmt die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin nicht nur Verantwortung für die optimale medizinische und pflegerische Versorgung ihrer Patienten, sondern sie setzt sich auch aktiv für den Kinderschutz ein. Das Kinderschutzteam der Klinik wurde von der Deutschen Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin nach Überprüfung ihres professionellen Vorgehens nun offiziell akkreditiert

PD Dr. Ebinger

„Das Kinderschutzteam wird bei Verdacht auf Vernachlässigung, Misshandlung oder Missbrauch angesprochen. Es überprüft die Situation nach einem etablierten Vorgehen und sucht nach der besten Lösung“, erklärt PD Dr. Friedrich Ebinger, Chefarzt der Klinik und zertifizierter Kinderschutzmediziner.
„Es ist nur schwer vorstellbar, wie häufig es zu einer potentiellen Kindeswohlgefährdung kommt − oft ohne dass diese von der näheren Umgebung bemerkt wird. Auch für Fachleute ist die Situation zunächst in vielen Situationen unklar. Umso mehr muss jedem Verdacht umsichtig nachgegangen werden. Dies geht nur mit einem kompetenten und erfahrenen interdisziplinären Team, das darin geschult ist, die Anzeichen auf eine Kindeswohlgefährdung zu erkennen und zu analysieren.“
Das Kinderschutzteam setzt sich aus Mitarbeitern verschiedener Fachrichtungen zusammen: Kinderärzten, Fachkräften aus dem psychosozialen Dienst und Kinderkrankenschwestern. Es trifft sich regelmäßig, um sein Vorgehen abzustimmen, Fallbesprechungen durchzuführen und sich regelmäßig fortzubilden.
Das Kinderschutzteam, ein Kompetenzteam der Klinik für Fragen des Kinderschutzes, besteht bereits seit 2011. Einer stetig steigenden Anzahl an Fällen einer möglichen Kindeswohlgefährdung geht das Team mittlerweile pro Jahr nach. „Es sind wöchentlich mehrere Kinder, die wir betreuen und deren Familien möglicherweise Hilfe und Unterstützung brauchen“, berichtet Ebinger, der mit seinem Team im Jahr 2018 über 100 Verdachtsfälle nachging.
Das Team handelt zum Wohl der Kinder und in Wertschätzung aller Familien. „Unser oberstes Ziel ist es, den Kindern und der gesamten Familie zu helfen. Wir stellen niemanden unter Generalverdacht, sprechen immer zuerst mit den Eltern und überlegen, welche Unterstützung für die Familie hilfreich sein kann. Aber kein Kind soll in eine unsichere oder gefährdende Situation zurück nach Hause entlassen werden.“ Das gesamte Team freut sich nun über den Schritt der Akkreditierung. Diese bedeutet eine Anerkennung der geleisteten Arbeit. „Die Arbeit unserer Kinderschutzgruppe erfordert sehr viel Engagement und Einfühlungsvermögen. Doch sie lohnt sich − auch wenn die Arbeit für uns keine einfache ist“.

Bildunterzeile:
PD. Dr. Friedrich Ebinger, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin (Foto: St. Vincenz-Krankenhaus)