Glasfaserkabel zerstört: St. Vincenz-Kliniken waren zeitweise nicht erreichbar

Am Donnerstagmorgen kam es bei Bauarbeiten zur Beschädigung eines Glasfaserkabels im Umfeld der Frauen- und Kinderklinik St. Louise. In der Folge war die Klinik von extern telefonisch nicht erreichbar. Auch der E-Mail-Verkehr der Frauen- und Kinderklinik und des St. Vincenz-Krankenhauses war davon ebenso betroffen wie einige Software-Anwendungen. Gegen 16.00 Uhr konnte die Störung wieder aufgehoben werden.

„Sofort verteilten wir Notfalltelefone, um die externe Erreichbarkeit in der St. Louise, insbesondere für die Schwangeren und den Rettungsdienst, wiederherzustellen. Auch ging umgehend ein Reparaturauftrag raus und die Techniker kamen sehr zeitnah. Interne Telefonate waren zu jeder Zeit möglich. Das Krisenmanagement hat optimal funktioniert“, erklärt Markus Schröder, Technischer Direktor der St. Vincenz-Kliniken. 

Auf die Patientenversorgung hatte der Vorfall keine Auswirkungen. „In den nächsten Tagen können lediglich Wartezeiten aufgrund nachzuarbeitender Dokumentationen entstehen. Auch organisatorische Abläufe können in den nächsten Tagen eventuell länger dauern als gewohnt. Wir bitten alle Patienten, Besucher und Angehörige um Verständnis“, so Dr. Martin Baur, Ärztlicher Direktor.